D  english    espanol
deutschenglishespanol
Freitag, 20. Juli 2018
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
» Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Freizeit

Wandern im Grünen Norden

Von: Friederike Klinge



Herrlicher Ausblick während der Wanderung.


Lanzarote Rutenkraut.


Ein Kiefernhain.


Seidenhaariger Goldstern.


Natternkopf.


Die Wandergruppe auf dem Hochplateau des Famara-Massivs.


Blick auf die Bucht von Famara.


Wandergruppe: Margot Marquardt, Elisabeth Spring, Siegfried Weber, Heinz-Dieter und Stefanie Assmann, Liz Ott, Stephan Isenmann, Beatrice Kvaszova (v.l.n.r.).


Unser Wanderprofi: Stephan Isenmann


(05/07 N°10) Die Wettervorhersage für den geplanten Wandertag war nicht besonders viel versprechend – es sollte am Nachmittag sogar regnen – und so wunderte es mich nicht, dass ich auf dem Weg nach Haría durch dichte Nebelfelder fuhr. Um neun Uhr traf ich, wie verabredet, auf Harías Kirchplatz die kleine Gruppe von Lanzatrekk – ein lokaler Wanderverein – und Stephan Isenmann, dessen Wanderprofi.


Nachdem sich die acht Teilnehmer der Exkursion miteinander bekannt gemacht hatten, gab Stephan eine kurze Einführung über den Routen- und Tagesablauf, wobei die wichtigste Ansage war, dass wir “nicht auf der Flucht” seien, sondern den Tag in vollen Zügen genießen sollten.

Noch waren alle in warme Pullis und Windjacken gehüllt, als die Gruppe in nordwestlicher Richtung aus Haría hinauswanderte. Auf einem gut begehbaren Schotterweg spazierten wir an den letzten Häusern des Ortes vorbei, das erste Etappenziel – den Gipfel des Montaña Ganada auf 583 Metern – immer noch in dichte Wolken gehüllt, vor Augen.
Kurz darauf hielten wir unter einem wunderbar duftenden Kierfernhain: Hier erklärte Stephan den Unterschied zwischen der berühmten Kanarischen Kiefer Pinus canariensis (drei Nadeln bis zu 30 Zentimeter lang in grünlich-bräunlicher Scheide) und der auf Lanzarote häufiger vorkommenden Aleppo-Kiefer Pinus halepensis (nur zwei Nadeln bis 15 Zentimeter lang).
Weiter am Wegesrand stießen wir auf einige Vertreter der typischen lanzarotenischen Flora: Ausgedehnte Teppiche des violett blühenden endemischen Natternkopfs Echium lancerottense konkurrieren mit dichten Büschen der Kronen-Wucherblume Chrysanthemum coronarium und dem auf den Ost-Kanaren endemischen Seidenhaarigen Goldstern Nauplius intermedius.
So wanderten wir plaudernd vor uns hin - der leichte Anstieg war problemlos zu bewältigen - und genossen die für lanzarotenische Verhältnisse üppige Vegetation. Inzwischen war die Wolkendecke aufgerissen, und es wurde angenehm warm. Plötzlich machte der Weg eine Kurve, und es eröffnete sich völlig unerwartet eine unbeschreibliche Aussicht: von der Steilklippe des Famara Massivs überblickten wir die weit unter uns liegende Bucht von Famara und die Flugsandebene El Jable. In der Ferne zeichneten sich schemenhaft die Feuerberge ab.

Die nächste Etappe bis zum Gipfelkreuz des Montaña Ganada war etwas abenteuerlich: mehr oder weniger am Grat der Steilküste entlang führt ein kaum auszumachender Pfad, der ursprünglich von einheimischen Kaninchenjägern ausgetreten worden ist. Zwischen flechtenüberzogenem Gestein fanden sich viele Vertreter der lokalen Vegetation in voller Pracht: Wolfsmilchgewächse, Kleinien, der Sparrige Bocksdorn Lycium intricatum, die Fiederspaltige Gänsedistel Sonchus pinnatifidus und das auf Lanzarote endemische Rutenkraut Ferula lancerottensis säumten unseren Weg.
Am Gipfelkreuz angekommen, war es Zeit für eine kleine Stärkung; alle packten die mitgebrachten “Bocadillos” aus. Der Panoramablick über das Tal der Tausend Palmen entschädigte für den etwas beschwerlichen Aufstieg und lies das Brötchen noch besser schmecken.
Sehr kurios muten die hier aufgestellten “Wolkenmelkmaschinen” an: Ein in einen Metallrahmen gespanntes feinmaschiges Netz lässt Feuchtigkeit kondensieren. Über einen Schlauch wird dieses Wasser in einen Kanister geleitet und steht direkt zur Pflanzenbewässerung zur Verfügung.
Bald drängte Stephan zum Aufbruch: Auf dem Hochplateau des Famara Massivs ging es weiter. Immer wieder eröffnete sich der Blick über den Grat der Steilklippe auf die 600 Meter unter uns liegende Bucht von Famara, bis wir zu Lanzarotes einzigem Wäldchen, dem “Bosquecillo” gelangten. In diesem Bereich wurden in den letzten Jahrzehnten immer wieder Aufforstungsversuche unternommen, um die Hänge des Famara Massivs vor der starken Erosion zu schützen. In den 80er Jahren pflanzte man größtenteils Mimosenakazien Acacia cyclops, bei den jüngsten Pflanzungen handelt es sich hauptsächlich um resistentere wilde Olivenbäume.

Dann machten wir uns auch schon an den “Abstieg”: Durch das “Valle de Malpaso”, einen ganzjährig grünen Barranco, ging es im Gänsemarsch zurück nach Haría. Da Stephan uns auf dem bisherigen Weg sehr fachkundig in die heimische Flora eingeführt hatte, fiel es jetzt umso leichter, die üppige Vegetation nicht nur in vollen Zügen zu genießen sondern auch selbst zu identifizieren. Zwischen mannshohen Agaven, duftenden Kiefern und vielen, vielen Kanarischen Dattelpalmen (Phoenix canariensis) entdeckten wir Endemiten wie die Madeira-Margerite Argyranthemum maderense und den Lanzarote-Hornklee Lotus lancerottensis.

Inzwischen hatten sich die letzten Wolken verzogen und sommerliche Temperaturen straften die morgendliche Wettervorhersage Lügen. Erfüllt von den Erlebnissen des Tages, marschierten wir in freudiger Erwartung auf den abschließenden Bar-Besuch nach Haría hinein.
Routenbeschreibung:
Vom Marktplatz in Haría in nordwestlicher Richtung, am Ayuntamiento vorbei, aus dem Ort hinaus, dann über einen Schotterweg bis zum “Mirador de Haría” – fast pfadlos hinauf zum Gipfelkreuz des Montaña Ganada auf 583 Metern – auf dem Hochplateau des Famara-Massivs zum Bosquecillo – Abstieg durchs “Valle de Malpaso” – an Manriques letztem Wohnhaus vorbei zurück zum Marktplatz.


Anspruch: Mittelschwere Rundwanderung mit einem kurzen, steilen Anstieg, Trittsicherheit erforderlich. Dauer: ca. 4 Stunden; Höhenprofil: +/- 300 Meter.

 

Stephan Isenmann
Der Trekking- und Wanderexperte Stephan Isenmann lebt seit siebeneinhalb Jahren auf Lanzarote und arbeitet fast ebenso lange als Reise- bzw. Wanderführer. Er führt Trekkingtouren auf den Kanarischen Inseln, in Andalusien und in den Pyrenäen, ab dem nächsten Jahr auch in der Hohen Tatra in der Slowakei.
In der Regel finden auf Lanzarote einmal wöchentlich Tagestouren statt.
Informationen unter: www.lanzarote-aktiv.com, Email: St.Mariposaweb.de, Tel./Fax: 0034-928 529 634, Mobil: 0034-696 083 345. Wenn Stephan unterwegs ist, vertritt ihn sein Kollege Mathias Diekmann 0034-676 824 496.



<- Zurück zu: Freizeit  

Lanzarote Investments  - Immobilienmakler auf Lanzarote
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
CAZATUCASA deutschsprachiger Immobilienmakler auf Lanzarote
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Yoga Ferien auf Lanzarote - Entspannung und Erholung für Körper, Geist und Seele!
Arzt auf Lanzarote - Dr. Roland Mager in Puerto del Carmen, Costa Teguise und Playa Blanca
Lanzarote - Gasöfen-Infrarot-Heizungen-Elektro-Heizgeräte, Farben und mehr
Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Lanzarote Sprachschule - CoCo-Lingua-Lanzarote - Elvia Zaldivar
Ausflüge Lanzarote bucht für Sie die besten Ausflüge auf Lanzarote
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Lanzarote - Ferienapartments in Haría - www.real-lanzarote.com
Estupendo Immobilienagentur in Costa Teguise - Tel: 0034 - 928 346 105
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Atlantis FM - Radio auf Lanzarote
Villa Golondrina - Ferienwohnung Puerto del Carmen, Lanzarote
app4canarias - Die beste Lanzarote-App für iPhone und Android
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
CasaLanz Immobilienmakler Playa Honda nahe Deiland
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Renner Bikes - Fahrradvermietung Puerto del Carmen Tel: 0034 - 928 510 612
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
Billig telefonieren ins In- und Ausland - Spanische Telefonanbieter

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links