D  english    espanol
deutschenglishespanol
Samstag, 18. November 2017
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
» Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Freizeit

Vulkanismus Pur
Wanderung auf die Caldera Blanca

Von: Friederike Klinge



Blick in den Vulkan Caldera Blanca


Die Wandergruppe


Beim Aufstieg auf den Vulkan


...fast geschafft


Wir genießen die Aussicht.


Anfahrt zum Caldera Blanca


An dieser Bodega dem Schild „Yaiza-Montañas del Fuego“ folgen.


Auf dem Parkplatz steht ein Informationsschild


Hier beginnt der Wanderweg


Die zähe Aa-Lava


Die erstarrte Pahoehoe-Lava


Erste "Siedler" auf dem Lavagestein: Flechten


Blautabak, der auch als Bobo bezeichnet wird


Unser Wanderführer Stephan


(10/07 N°15) Lanzarote ist die Insel der schlafenden Vulkane. Nirgendwo kann man Vulkane so hautnah erleben wie im Südwesten der Insel, der von den Vulkanausbrüchen des 18. und 19. Jahrhunderts geprägt ist. Ein Klassiker und absolutes Muss für jeden Lanzarote Urlauber ist sicherlich ein Besuch im Timanfaya Nationalpark. Aber wer Lust hat, ein bisschen mehr Vulkanismus, Lava und wiedererwachende Vegetation zu erleben als es auf einer Busrundfahrt möglich ist, der findet im „Parque Natural de los Volcanes“ (Naturpark der Vulkane), der den Nationalpark wie einen Gürtel umgibt, einige wunderschöne und einzigartige Wanderwege.


Nördlich des Timanfaya Nationalparks liegt einer der imposantesten Vulkane der Insel: Die Caldera Blanca. Der 458 Meter hohe Kegel liegt mitten im schwarzen Lavameer. Ein Wanderweg führt über erstarrte Lava, an dem Vulkan „Caldereta“ vorbei, dann die Flanke der Caldera Blanca hinauf und am Kraterrand entlang. Das Redaktionsteam von Lanzarote37˚ war mit Lanzarotes Wanderprofi Stephan Isenmann und einigen Gästen in dieser unwirtlichen Landschaft unterwegs.

Noch fast im Morgengrauen trafen wir uns auf dem kleinen Parkplatz außerhalb des Ortes Mancha Blanca (siehe Anfahrt). Nachdem sich alle wanderfreudigen Teilnehmer der Exkursion miteinander bekannt gemacht hatten, gab uns Stephan eine kurze Einführung: Schon die helle Färbung der Caldera Blanca hebt sich sehr deutlich von dem umgebenden dunklen Lavagestein ab. Die Caldera ist ein „Islote“ – ein Inselchen – d.h. ein alter Vulkan, der von den Lavamassen der Ausbrüche von 1730 bis 1736 umflossen worden ist und eben wie eine kleine Insel aus dem Lavameer herausragt.

Hilfreich für die Orientierung ist ein am Weganfang von der Gemeinde Tinajo aufgestellter Schaukasten mit einem Kartenausschnitt, auf dem der Wanderweg eingezeichnet ist. Zunächst geht es durch erstarrte Aa-Lava und Stephan erklärt „direkt am Objekt“ die Lava-Arten, die es auf Lanzarote zu finden gibt (Kasten).

Der Wanderweg ist sehr gut markiert: zwar steinig und ein bisschen holperig (unbedingt feste Schuhe anziehen!), im Vergleich zum umgebenden sehr schroffen Lavagestein jedoch wirklich bequem zu laufen. Unterwegs bewundern wir das wiedererwachende Leben: vor rund 280 Jahren töteten die Lavaströme alles Leben in diesem Bereich. Aufgrund des sehr trokenen Klimas dauerte es lange, bis sich wieder eine Vegetationsdecke bildete, doch die Vorreiter (Primärkolonisatoren) breiten sich schon heute in großer Zahl auf dem Lavagestein aus. Die Rede ist von Flechten, von denen es auf Lanzarote über 200 verschiedene Arten gibt.

Nach etwa einer Stunde kamen wir an die Flanke der „Caldereta“, der kleinen Schwester der Caldera Blanca. Auch die Caldereta ist ein Islote. Die Grenze zwischen altem Boden und „frischer“ Lava ist so gestochen scharf, dass man fast noch sehen kann, wie sich die Lavamassen seinerzeit hier entlang gewölbt haben. Die Vegetation ist spärlich, vor allem zu dieser Jahreszeit. Auffallend sind karge, bis zu doppelt mannshohe Sträucher, bei denen es sich um eine wilde Tabakpflanze handelt (Nicotina Glauca).

Nachdem wir einen Blick in den kreisrunden Krater der Caldereta geworfen haben, ging`s auf dem Trampelpfad an der Flanke entlang weiter und dann wieder über ein Lavafeld bis wir die Basis der mächtigen Caldera Blanca erreichten. Der Aufstieg erfolgte über einen sehr ausgetretenen, schräg verlaufenden Pfad an der nur etwa 300 Meter hohen Seite des Vulkans und war in Null-Komma-Nix geschafft.
Oben angekommen, entfuhr uns allen zumindest ein langezogenes „Oooohhh“:
trotz des relativ schlechten Wetters und der dichten Bewölkung war die Aussicht atemberaubend.

Der Blick in den 1.200 Meter breiten Krater der Caldera Blanca, auf ausgedehnte Lavafelder, die sich im Westen bis zur Küste erstrecken, belohnen uns für den Aufstieg. Doch Stephan ließ uns nicht lange Zeit zum Verweilen. Am südöstlichen Kraterrand entlang ging`s weiter bis zum höchsten Punkt auf 458 Meter. Hier eröffnete sich nun auch der Blick nach Süden auf den Timanfaya Nationalpark und die Feuerberge. Während Stephan uns noch viel Wissenswertes über den Timanfaya und die Vulkane erzählte, genossen wir das mitgebrachte Picknick.

Länge: ca. 6 km
Dauer: ca. 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel
Höhenunterschiede: ca. 250 m

Anfahrt
Von Norden: Zunächst nach Tinajo. Die lange Hauptstraße (Avenida de los Volcanes) in südlicher Richtung entlang bis zum Dörfchen Mancha Blanca, hier  am Wegweiser „Yaiza-Montañas del Fuego“ bei der Bodega „La Montañeta“ rechts abbiegen und der kurvenreichen Strasse folgen.
Am Ortsausgang Mancha Blanca der Strasse weiter folgen bis in einer Linkskurve zwei Abzweiger kommen: Scharf rechts eine Asphaltstrasse und eher geradeaus ein Schotterweg.
Folgen  Sie dem Schotterweg bis zum Ende, dort stoßen Sie auf den Parkplatz und den Beginn des Wanderwegs. Wenn Sie zum Besucherzentrum des Nationalparks kommen, sind Sie zu weit gefahren.
Denken Sie daran, keine Wertgegenstände im Wagen zu lassen!


Nationalpark – Naturpark
Während der historischen Vulkanausbrüche des 18. und 19. Jahrhunderts wurden etwa 200 km2 der Insel von Lavaströmen und pyroklastischem Material bedeckt, das entspricht ungefähr einem Viertel Lanzarotes. Der gesamte Südwesten war betroffen. 1974 wurden rund 50 km2 dieser Vulkanlandschaft zum Timanfaya Nationalpark erklärt. Im Nationalpark ist das Wandern auf eigene Faust verboten. Das Herz des Nationalparks ist auch bekannt als „Montañas del Fuego“ – die Feuerberge. Hier werden die Besucher täglich in Bussen die „Routa de los Volcanes“ (Vulkanroute) entlanggefahren. Der Timanfaya Nationalpark wird umgeben vom 10.000 Hektar großen „Parque Natural de los Volcanes“ (Naturpark der Vulkane), der als Pufferzone eingerichtet worden ist. Hier gibt es einige Wanderwege, die auch von der Gemeinde Tinajo in einer Karte veröffentlicht worden sind. Wichtig ist dennoch: Bleiben Sie auf den Wegen, machen Sie keinen Lärm, nehmen sie nichts mit (weder Gesteinsproben noch Pflanzen oder Tiere) und hinterlassen Sie keinen Müll!



Lava und pyroklastisches Material

Hier auf Lanzarote haben wir basaltischen Vulkanismus, d.h. die Lava, die bei Ausbrüchen an der Erdoberfläche austritt, ist basaltische Lava. Wenn sie erstarrt, entsteht Basalt oder Basalt-Gestein. All das schwarze bzw. dunkelgraue oder sogar rostrote Gestein auf Lanzarote ist Basalt. Bei basaltischer Lava werden zwei Arten von Lavaströmen unterschieden: Die relativ flüssige und schnellfließende Pahoehoe-Lava und die zähe und langsame Aa-Lava. Bei beiden handelt es sich um basaltische Lava, jedoch gibt es Unterschiede in der Temperatur und im Gasgehalt – beides Faktoren, die die Fliessfähigkeit (Viskosität) eines Lavastroms beeinflussen. Die Pahoehoe-Lava fließt bis zu 60 km/h schnell und hinterlässt oft glatte oder gefältelte Oberflächen, weil die Lava durch den Kontakt zur kalten Luft zuerst außen abkühlt. Im Inneren fließt die Lanva oft weiter, so entstehen auch vulkanische Tunnel. Die Aa-Lava wölbt sich aufgrund ihrer Zähigkeit nur langsam vorwärts (wenige Meter pro Stunde) und hinterlässt sehr schroffe, raue Oberflächen.
Pyroklastische Material ist all das, was während der explosiven Ausbruchsphasen aus dem Vulkan herausfliegt: Vulkanische Bomben, Schlacke, Lapilli (Picón oder Rofe) und Asche.


Flechten
Flechten sind zwei Organismen, die in Symbiose, d.h. in  einer Lebensgemeinschaft zusammenleben. Jeweils ein mikroskopisch kleiner Pilz und eine ebenso kleine Alge bilden eine Flechte. Der Pilz kann aus der Luft Feuchtigkeit aufnehmen und diese auch an die Alge weitergeben, und die Alge betreibt Photosynthese und versorgt den Pilz mit Nährstoffen. Bei diesem Austausch werden Gase frei, die das Gestein auflockern und so im Laufe der Zeit in Boden umwandeln. Auf Lavagestein sind Flechten die ersten Siedler, die das Gestein für höhere Pflanzen „vorbereiten“.


Bobo

Als „Bobo“ – Blödmann, Dummkopf – bezeichnet man auf Lanzarote die Tabakpflanze Nicotina Glauca weil sie sich auf den Feldern ausbreitet und den kultivierten Pflanzen das Wasser wegnimmt. Der Blautabak wurde im 16. Jahrhundert aus Südamerika auf die Kanaren eingeschleppt.


Stephan Isenmann

Stephan Isenmann lebt seit fast acht Jahren auf Lanzarote und arbeitet fast ebenso lange als Reise- bzw. Wanderführer. Er führt Trekkingtouren auf den Kanarischen Inseln, in Andalusien und in den Pyrenäen. In der Regel finden auf Lanzarote einmal wöchentlich Tagestouren statt. Informationen unter: www.lanzatrekk.com,
Tel./Fax: 0034-928.529.634, Mobil: 0034-696.083.345.
Wenn Stephan außerhalb Lanzarotes unterwegs ist, vertritt ihn Mathias Diekmann. Tel.: 0034-676.824.496.

 

Sehen Sie alle Fotos dieser Wanderung in unserer Fotogalerie.



<- Zurück zu: Freizeit  

the essence - Seminare-Lanzarote-Stressmanagement-Geistesschulung-Stressbewältigung
Lanzarote - Gasöfen-Infrarot-Heizungen-Elektro-Heizgeräte, Farben und mehr
Optima Estate - Immobilienmakler in Playa Blanca
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
Deutscher Zahnarzt Lanzarote - Parodontologie – Zahnheilkunde - Kieferorthopädie – Implantologie - Chirurgie - Prothesen/Reparatur-Schnellservice
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Lanzarote Sprachschule - CoCo-Lingua-Lanzarote - Elvia Zaldivar
Ausflüge Lanzarote bucht für Sie die besten Ausflüge auf Lanzarote
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Lanzarote - Ferienapartments in Haría - www.real-lanzarote.com
Estupendo Immobilienagentur in Costa Teguise - Tel: 0034 - 928 346 105
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Nike Love aus Deutschland aus Deutschland
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Lanzarote Gartencenter Flowerpower in Macher
Villa Golondrina - Ferienwohnung Puerto del Carmen, Lanzarote
app4canarias - Die beste Lanzarote-App für iPhone und Android
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
CasaLanz Immobilienmakler Playa Honda nahe Deiland
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Renner Bikes - Fahrradvermietung Puerto del Carmen Tel: 0034 - 928 510 612
Optima Villas - Ferienimmobilien und Ferienhäuser mieten auf Lanzarote
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
Lanzarote Investments  - Immobilienmakler auf Lanzarote
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Massagen - Shiatsu - Relaxmassage - Cranio-Sacral-Therapie - Lymphdrainage - Fußreflexzonen-Massage - Thomas Stockert Lanzarote
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Ferienwohnungen - Ferienapartments - Villa la Vega Lanzarote
Billig telefonieren ins In- und Ausland - Spanische Telefonanbieter

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links