D  english    espanol
deutschenglishespanol
Dienstag, 17. September 2019
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
» Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Wissenswertes

Liebesgrüße von „Rio Tinto“

Von: Werner Kraeling


Costa Teguise, Luftbild, Lanzarote
Costa Teguise Anfang der 80er. Rio Tinto kaufte hier in den 70ern zehn Millionen Quadratmeter Land und fing an zu bauen. Foto: Cabildo de Lanzarote


(07/07 N°12) Makabre Liebesgrüße von Rio Tinto gab es für die Lanzaroteños noch im vergangenen Februar: Arbeiter fanden bei Ausschachtungsarbeiten am Friedhof von Arrecife eine verwitterte Kiste mit 18 Dynamitstangen. Gewicht drei Kilo. Aufschrift: „Explosivos Rio Tinto“. Die stammten wohl noch aus jener Zeit, da die Rio Tinto die Schürfrechte für ganz Lanzarote besaß und wohl die Absicht hatte, hier in großem Stil Basalt und Vulkan-Asche abzubauen. Zum Glück gab Rio Tinto die Abbaupläne auf (sonst wären wohl heute einige Vulkane verschwunden wie in der Rheineifel in Deutschland) und stürzte sich dafür in den Tourismus. Das heißt: Rio Tinto kaufte in den 70ern in großem Stil Küsten-Ländereien auf Lanzarote, durch Umwandlung von Schürfrechten in Kaufoptionen und durch Käufe.


Zuerst gierte Rio Tinto nach den Stränden von Papagayo und Umgebung, aber der damalige Bürgermeister von Yaiza meinte, es sei noch zu früh für Massentourismus. Dafür kaufte die Rio Tinto zehn Millionen Quadratmeter Land (für zwei Pesetas pro qm!) nördlich von Arrecife, heute als Costa Teguise bekannt. Alles, was unter dem Namen Costa Teguise hier steht, begründet sich auf die Rio Tinto, ob das Hotel Las Salinas, viele Appartementanlagen, der Golfplatz und sogar das königliche Anwesen Las Maretas. Das wurde übrigens gebaut für den damaligen Chef der Rio Tinto, den Ex-Ministerpräsidenten Calvo Sotelo, der wiederum (gegen Schürfrechte?) das Anwesen an König Hussein von Jordanien verschenkte, der später das Geschenk an König Juan Carlos weiterleitete. Und noch heute sagen ältere Lanzaroteños, wenn sie nach Costa Teguise wollen, sie gingen oder führen „nach Rio Tinto“.
Übrigens gehört neben vielen anderen Anwesen auf der Insel auch der Ex-Regierungssitz von Lanzarote in La Villa de Teguise, mit den zwei Löwen davor, der Rio Tinto.



Wer aber war oder ist diese Rio Tinto?

Dazu müssen wir jetzt zurück ins Ende des 2. Jahrtausends vor Christus. Damals entdeckten unser aller Vorfahren riesige Kupfervorkommen an den südlichen Abhängen der Sierra Morena im heutigen westlichen Andalusien in der heutigen Provinz Huelva. Seitdem bauten hier Iberer, Karthager und Römer über Jahrtausende Kupfererz ab, verschifften es über den heutigen Rio Tinto bis zum heutigen Hafen Huelva und dann in die damalige bekannte Welt.
Irgendwann aber begann der Stern des Kupfers zu sinken, Eisen war gefragt. Bis auf wenige Schürfer starb der Abbau ab. Bis ein Schwede 1775 kam und dem spanischen Staat die Schürfrechte abluchste. Dann wurden aber englische Investoren aufmerksam, angeführt von den britischen und französischen Bankiers Rothschild, die alle Firmen im Schürfgebiet übernahmen und die „Rio Tinto Limited“ gründeten. Die Firma blühte, es wurden weitere Bergbau-Gesellschaften in aller Welt zugekauft.


Dann kam der spanische Bürgerkrieg. Francos Truppen kamen von Süden und brachten sich sofort in den Besitz der Minen von Rio Tinto. Hitler lieferte Flugzeuge gegen Kupfererz aus Rio Tinto. Als Hitler mehr wollte als Franco lieferte, begann das Dritte Reich, an den Börsen von London und Paris Anteile von spanischen Bergwerken aufzukaufen, vorwiegend Rio Tinto, und das über Scheinfirmen in (Spanisch)Marokko. Doch ein Diktator war schlauer als der andere: Franco verbot Anteile von mehr als 19 Prozent an spanischen Firmen, blockte so die Deutschen ab, verstaatlichte im Falle Rio Tinto aber auch die Engländer.


Das war dann die Spaltung der Rio Tinto. Der englische Zweig, dann ergänzt durch die australische Rio Tinto, wuchs zum heute größten Bergbaukonzern der Welt, berühmt durch Kohle-, Gold- und Diamantenabbau, allerdings ziemlich angefeindet wegen rücksichtsloser Boden- und Menschenausbeutung (in Papua-Neuguinea soll Rio Tinto schon einen Bürgerkrieg ausgelöst haben) und ewig im Kreuzfeuer internationaler Gewerkschaften stehend.
Die spanische Rio Tinto kümmerte derweil vor sich hin. 1954 ganz verstaatlicht, geriet sie unter „verdiente“ Politiker, wurde dann wieder privatisiert, fusionierte mit einer Explosiv- und Chemiefabrik unter dubiosen finanziellen Umständen und nannte sich dann, „ER“ von Explosivos Riotinto und CROS von der Fusionsfirma, eben Ercros* unter dem Namen ist sie noch an der Börse.
Vor zwei Jahren machte die Rio Tinto - die Lanzaroteños lassen sich von dem Namen nicht abbringen - in Costa Teguise noch mal Furore. Weil der Golfplatz mit Besuchern aufgepeppt werden sollte, wollte Rio Tinto das ganze Gelände gegenüber dem Golfplatz bis hoch in den Vulkan von Tahiche zur Hotel- und Appartementbebaung freigeben, aber zum Glück lehnten die Behörden ab mit der Bemerkung, in der Gegend gäbe es schon genug Hotels für Golfer.


Etwas durchaus Positives für Rio Tinto ist dies: Das heutige Dorf Minas de Rio Tinto an den Hängen der Sierra Moreno ist nicht nur die Wiege eines riesigen Konzerns, sondern auch die Wiege des spanischen Fußballs. Hier spielten zum ersten Mal (englische) Minenarbeiter auf spanischem Boden Fußball (spanische Mädchen durften noch nicht zuschauen, weil die archaischen Rauls, Beckhams und Morientes in kurzen Hosen spielten), hier nannte sich der englische Fußballklub auch noch „Balompié Rio Tinto“.
Welch eine etymologische Vergangenheit: Engländer spielten „Balompié“ (spanisch für Fußball, „Ball am Fuß“), während der spanische Fußball heute anglisiert Football heißt, leicht hispanisiert allemal aber Futbol.
Auch hier:
Rio Tinto lässt grüßen!


Die multinationale Bergbaugesellschaft Rio Tinto wurde 1873 gegründet. Sie ist mit einem Gewinn von 5,2 Mrd. US$ (2005) bei einem Umsatz von 27,2 Mrd. US$ eines der größten Abbauunternehmen der Welt. Die Firma hat ihre Hauptsitze in London und Melbourne und beschäftigt weltweit etwa 32.000 Mitarbeiter. Webseite: www.riotinto.com



<- Zurück zu: Archiv  

Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Haría-Lanzarote-Markt-Mercadillo-artesanal-Kunsthandwerksmarkt
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Canarias Cosmetics - Aloe Vera Kosmetikprodukte aus Lanzarote
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Lanzarote - Ferienapartments
Offizielle Tourismusseite Lanzarote - Alles für Ihren Urlaub auf Lanzarote
Ferienwohnungen - Ferienapartments - Villa la Vega Lanzarote

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links