D  english    espanol
deutschenglishespanol
Samstag, 21. September 2019
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
» Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Freizeit

Lanzarote: Leben auf Lava


"Convento de Santo Domingo", Teguise, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Die Ausstellung "Leben auf Lava" im „Convento de Santo Domingo" in Teguise auf Lanzarote. Foto: Bernard/Lanzarote37°

Wilkens, Strecker, "Juan Pedro Hernández", "Ana Carrasco" Biospärenreservat, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°, Lanzarote, Inselzeitung
Die Ausstellungsmacher Prof. Horst Wilkens und Ulrike Strecker (Mitte) der derzeitige Bürgermeister von Teguise Juan Pedro Hernández (links) und Ana Carrasco vom Biospärenreservat Lanzarote (rechts). Foto: Bernard/Lanzarote37°

Kanaren-Flohkraut, Pulicaria canariensis, Endemit, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°, Lanzarote
Das Kanaren-Flohkraut (Pulicaria canariensis) ist eine endemische Pflanze auf den Kanaren, das bedeutet, sie kommt nur auf den Kanarischen Inseln vor. Foto: Strecker/Lanzarote37°

Lanzarote, Höhlenschwimmer, Remipedia, Speleonectes atlantida, Jameos del Agua, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Auch unter Wasser finden sich auf Lanzarote Spezies, welche sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen. Wie zum Beispiel der hier abgebildete Höhlenschwimmer Remipedia, ein sehr altertümlicher Krebs den die Wissenschaftler im Höhlenlabyrinth der Jameos del Agua entdeckt haben. Seinen lateinischen Namen Speleonectes atlantida, erhielt er, weil er im nach „Atlantida-Tunnel“ der Jameos del Agua gefunden wurde. Foto: Strecker/Lanzarote37°

Lanzarote, bunte Buckelheuschrecke, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Auf Lanzarote bekommt man den Blick fürs Detail: Hier die herrlichen Farben der bunten Buckelheuschrecke. Foto: Strecker/Lanzarote37°

Lanzarote, brütende Kuhreiher, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Kuhreiher brüteten früher inmitten der Hauptstadt von Lanzarote, auf hohen Bäumen der Strandpromenade. Dort wurden sie aus hygienischen Gründen vertrieben, die Bäume auf denen sie brüteten hat man einfach gefällt. Aber keine Angst, die Kuhreiher finden auf der Insel noch andere Plätze zum brüten. Foto: Strecker/Lanzarote37°

Lanzarote, "Horst Wilkens", "Ulrike Strecker", Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Ulrike Strecker und Horst Wilkens beim fotografieren auf Lanzarote. Während Ulrike fotografiert rückt Horst eine Raupe des Amerikanischen Monarchfalters ins rechte Licht. Foto: Susanne Bernard/Lanzarote37°

Lanzarote, "amerikanische Monarchfalter", "Indianer-Seidenpflanze", Asclepias curassavica, "Susanne Bernard", Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Der amerikanische Monarchfalter und seine Raupe an der Indianer-Seidenpflanze (Asclepias curassavica), einem Wolfsmilchgwächs das auf Lanzarote eingeschleppt wurde und sich in Hausgärten selbst vermehrt. Die Raupe kann sich nur von Asclepias curassavica ernähren. Foto: Susanne Bernard/Lanzarote37°

Lanzarote, "amerikanische Monarchfalter", Kokoon, Puppe, "Susanne Bernard", Lanzarote37°, 37 Grad, 37°
Die Puppe des amerikanischen Monarchfalters. Foto: Susanne Bernard/Lanzarote37°

Lanzarote, Monarchfalter, Kokoon, Puppe, Verpuppung, Lanzarote37°, 37 Grad, 37°,
Die Raupe des Monarchfalters bei der Verpuppung. Sie ist die letzte Form der Häutung. Foto: Susanne Bernard/Lanzarote37°


Anfang Dezember eröffneten die Biologen der Universität Hamburg, Dr. Ulrike Strecker und Prof. Dr. Horst Wilkens in Kooperation mit der Leitung des Biosphärenreservats von Lanzarote ihre Ausstellung „Leben auf Lava“. Wilkens hat seit vielen Jahren die Tierwelt und die Ökologie der „Jameos del Agua“ und des „Túnel de la Atlántida“, beides Abschnitte eines Lavatunnels, der vom Vulkan Monte Corona in den Atlantik zieht, zusammen mit spanischen Wissenschaftlern und internationalen Forscherteams untersucht. Während vieler Aufenthalte hat er gemeinsam mit Ulrike Strecker auch andere Lebensräume von Lanzarote immer wieder erkundet, die dort lebenden Tiere und Pflanzen intensiv beobachtet und in tausenden Fotos festgehalten. Eine Auswahl der besten und interessantesten Fotos präsentieren sie nun in dieser Ausstellung, die noch bis zum 10. Januar zu sehen sein wird.



Die Fotos verdeutlichen, dass Lanzarote nicht die karge lebensfeindliche Insel ist, wie sie sich dem Besucher nach dem ersten Eindruck darstellt. Dies gilt sogar für die Lebensräume im unzugänglichen Untergrund der Insel: Zum ersten Mal werden Bilder aus dem geheimnisvollen Dunkel des 50 Meter unter der Meeresoberfläche verlaufenden „Túnel de la Atlántida" gezeigt. Er ist nur erfahrenen Höhlentauchern zugänglich. Durch eindrucksvolle Aufnahmen der hier lebenden extrem seltenen augen- und pigmentlosen Tierarten kann auch der Besucher in diesen seltsamen Lebensraum eintauchen. Es sind bleiche und filigrane Wesen, die den Eindruck hinterlassen, als kämen sie von einem anderen Planeten. Die Arten waren nur unter großem Aufwand zu fangen und mussten sofort nach ihrem Fang in nächtelangen Sitzungen unter dem Mikroskop fotografiert werden. Eine von ihnen ist der Höhlenschwimmer, ein sehr altertümlicher Krebs. Er kann als einer der allerersten Bewohner Lanzarotes bezeichnet werden, da seine Vorfahren bereits vor 15 Millionen Jahren das salzige Grundwasser der Insel besiedelten. Er stellte für die Fotografen die größte Herausforderung dar, da er ruhelos mit Hilfe einer Vielzahl von Beinen schwimmt und niemals eine Pause macht.

Den Besuchern werden aber auch „die Augen geöffnet" für Lebensräume, die jeder von uns besuchen kann. Wer hätte geahnt, dass in der anscheinend so öden Wüste „El Jable" eine ganze Reihe seltener Vögel leben. Beispielsweise gibt es hier die Kanarische Kragentrappe, eine eigene Unterart, die weiterhin nur noch auf Fuerteventura vorkommt und wenige je gesehen haben, obwohl sie die Größe eines Truthahns hat. Gleichfalls durch seine Farbe perfekt angepasst aber noch verborgener ist der viel kleinere sandfarbige Rennvogel, der hoch aufgerichtet regungslos stehen bleibt, wenn sich Menschen nähern und dann kaum noch zu entdecken ist. Beeindruckend stellen die Autoren auch den im Norden der Insel liegenden mächtigen Risco de Famara dar. Dieser langgestreckte Gebirgsrücken wird auf Grund seiner vielfältigen Pflanzenarten auch gern als ökologische Insel bezeichnet. So kommen Pflanzen wie die Famara-Reichardie, Schulzes Goldstern oder der Oregano-Thymian nur hier vor. Es werden aber auch vom Meer beeinflusste Lebensräume wie das Quellerwatt bei La Santa oder die Lagune von Janubio dargestellt. Hier beeindrucken vor allem die Aufnahmen der bunten Buckelheuschrecken, die farblich Harlekinen gleichen und fast schon unwirklich erscheinen. Fotos weit gereister Zugvögel wie Steinwälzer und Grünschenkel aus dem hohen Norden Europas geben einen Eindruck von der internationalen Bedeutung für den Vogelzug dieser Lebensräume.

Die Ausstellung zeigt die verschiedenen geologischen Zeitfenster, die man auf Lanzarote hautnah erleben kann. Während die jungen Feuerberge, der letzte Vulkanausbruch hat hier vor wenigen hundert Jahren stattgefunden, ähnliche Bedingungen zeigen, wie sie vor etwa 15 Millionen Jahren auf Lanzarote vorherrschten, als die Insel entstand. Dies entspricht vermutlich den Gegebenheiten wie sie die ersten tierischen und pflanzlichen Einwanderer vorfanden, als die Insel sich aus dem Atlantik hob. Im Gegensatz hierzu verdeutlicht der Vulkan Monte Corona mit seinem Lavafeldern, wie schnell das Leben Fuß fassen kann, denn dieser Vulkan ist im Vergleich zu den Feuerbergen mit etwa 20 000 Jahren im Vergleich zum Alter Lanzarotes nur wenig älter als diese. Heute leben hier die größten Eidechsen der Insel und sogar die auf Lanzarote seltenen Samtkopfgrasmücken.
Der hemmungslose und profitgesteuerte Ausbau des Massentourismus auf Lanzarote gefährdet die Natur der Insel seit langem. Dies macht beispielsweise ein Blick auf die teilweise Überbauung des roten Kliffs der Punta Colorada in Playa Blanca mit brutaler Betonmauer und Hotels deutlich. Mit der Entnahme des für den Bau touristischer Siedlungen notwendigen Sandes in El Jable wurde der Lebensraum von Trappen und Rennvögeln durch das Entstehen großflächiger riesiger Löcher zerstört. All diese Beobachtungen während vieler Jahre waren der Anstoß zu der Ausstellung. Die Autoren wollen für den Schutz der Natur und ihrer Tier- und Pflanzenarten werben. Hierzu zeigen sie viele seltene und von den meisten Menschen nie gesehene Arten sowie deren unerwartete Details. Gleichfalls haben sie den Blick vor allem auch auf die Ästhetik gerichtet, und deshalb sind hier wahre Kunstwerke entstanden. Neben dem Kennenlernen soll der Sinn für die Schönheit und Vielfältigkeit der Tiere, Pflanzen und ihrer Lebensräume geweckt und so zu ihrem Schutz beigetragen werden.

Die Autoren haben nicht nur eine große Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen über die Jameos del Agua und ihre Tierwelt publiziert. Vielmehr fassten sie ihr Wissen auch in zwei Büchern zusammen. Während „Lanzarote - Blinde Krebse, Wiedehopfe und Vulkane" von Horst Wilkens in diesem Jahr bereits als 2. redigierte Auflage erschienen ist, ist im Frühjahr 2009 der gleichnamige Fotoband „Leben auf Lava" herausgekommen, der als Begleitbuch zu dieser Fotoausstellung die verschiedenen wertvollen Lebensräume Lanzarotes sowie der in ihnen vorkommenden charakteristischen und der seltenen Pflanzen und Tiere in beeindruckenden Fotos darstellt.

Wenn Sie sich schon einen Vorgeschmack auf die Ausstellung holen möchten, können Sie diese Bücher hier erwerben: Fundación César Manrique*, Montañas del Fuego*, Jameos del Agua*, Jardín de Cactus*, Mirador del Río*, Casa Monumento al Campesino. Außerdem sind diese Bücher bei ArcaCanar (Costa Teguise über der Post), in der Librería El Puente (Arrecife), im Pardelas Park (Órzola), dem Shop Aha (Teguise), im Deutschen Bücherladen in Playa Blanca, im Anthroposophisches Zentrum (Puerto del Carmen) sowie der Clínica Dr. Kunze in Arrieta. Im Buchladen ArcaCanar, dem Pardelas Park, dem Shop Aha und dem Deutschen Buchladen können Sie zudem noch beeindruckende Tier- und Pflanzenfotos als besondere Briefkarten erwerben. (Bei den mit * markierten Souvenirshops in den Touristenzentren muss Eintritt gezahlt werden.)
Mehr Informationen und Bestellung auch unter www.naturalanza.com. Auf dieser Website können Sie sich bereits jetzt unter dem Link „Fotogalerie" einige Fotos von Lanzarote ansehen.

Ausstellung „Leben auf Lava": Bis 10. Januar 2010 im „Convento de Santo Domingo" in Teguise. Öffnungszeiten Mo. - Fr., 10 bis 15 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Sonntags um 11 und 14 Uhr führen die beiden Wissenschaftler persönlich durch ihre Ausstellung in Teguise.



<- Zurück zu: Archiv  

Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Haría-Lanzarote-Markt-Mercadillo-artesanal-Kunsthandwerksmarkt
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Canarias Cosmetics - Aloe Vera Kosmetikprodukte aus Lanzarote
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Lanzarote - Ferienapartments
Offizielle Tourismusseite Lanzarote - Alles für Ihren Urlaub auf Lanzarote
Ferienwohnungen - Ferienapartments - Villa la Vega Lanzarote

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links