D  english    espanol
deutschenglishespanol
Mittwoch, 13. November 2019
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
» Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Wissenswertes

Erheblich ausgeweitet:
Informationsaustausch zwischen Finanzbehörden



Am dem 1. Januar 2015 wird der Informationsaustausch zwischen den spanischen und deutschen Finanzbehörden intensiviert werden. Foto: Lanzarote37°/Photocase


10-11-2014 Spanien/Deutschland (sb) – Ab 2015 wird der Informationsaustausch zwischen den deutschen und spanischen Finanzbehörden weiter zunehmen, und damit auch das Risiko, das steuerliche Unregelmäßgkeiten entdeckt werden.

 

Während sich die Aufmerksamkeit der Steuerbehörden bisher hauptsächlich auf die Kapitaleinkünfte der Bürger richtete und diese über den Blick auf deren Konten überprüft wurden, will der deutsche Staat künftig auch wissen, ob seine Staatsbürger in Spanien Geld verdienen, ob sie Renten beziehen oder ob sie Eigentum erworben haben.

All diese Informationen wird der spanische Staat künftig den Amtskollegen in Deutschland übermitteln. Rechtsgrundlage hierfür ist Paragraph 7 des Gesetzes über die Durchführung der gegenseitigen Amtshilfe in Steuersachen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, kurz EUAHiG.

Im Visir der Finanzbeamten sind alle Deutschen, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben und in Spanien solche Einküfte erziehlen. Und dabei wird nicht nur stur in Betracht gezogen, wer, wie viel Zeit, wo verbracht hat, sondern die Steuerbehörde kann künftig auch einfach abwägen, wo der Mittelpunkt der Lebensinteressen liegt. 

Hausbesitzer müssen Einkünfte aus ihrer spanischen Immobilie in Deutschland versteuern, wenn sie ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Nur wer den Nachweis erbringen kann, dass er diese Steuern bereits an den spanischen Staat bezahlt hat, kann sich dies in seiner deutschen Steuererklärung anrechnen lassen. Ist die deutsche Steuer höher, muss die Differenz in Deutschland bezahlt werden.

Es war auch schon bisher so, dass Deutsche Staatsbürger Einkünfte aus ihrem spanischen Immobilienbesitz dem deutschn Fiskus melden mussten. Dies zu überprüfen war bisher jedoch für den deutschen Fiskus mühsam und nur im Einzelfall und auf konkrete Anfrage hin möglich. Ab 2015 übermitteln die Spanier automatisch alle ihnen vorliegenden Informationen über Grundbesitz und die daraus erziehlten Einkünfte an den deutschen Fiskus. Auch wenn das spanische Haus nur als Ferienhaus genutzt und nicht vermietet wird, erfolgt eine Meldung. Für die private Nutzung des spanischen Häuschens interessiert sich der deutsche Fiskus zwar nicht, dafür umso mehr für seine Finanzierung, Stichwort Schwarzgeld.

 

Und sind die Beamten erst einmal auf der Spur, ist auch wahrscheinlich, dass sie fragen, wann die Immobilie gekauft wurde und ob vielleicht früher einmal vermietet wurde. Ist dies der Fall und wurde nicht in der Steuererkärung angegeben, droht ein Strafverfahren und im schlimmsten Fall eine Steuernachzahlung für die vergangenen zehn Jahre. 

 

Wer feststellt, dass Einnahmen aus Immobilien in Spanien nicht versteuert wurden kann durch eine Selbstanzeige und die Nachzahlung der Steuer straffrei ausgehen. Wenn der deutsche Fiskus aber im Rahmen ders automatischen Datenaustausches von der Steuerhinterziehung erfährt ist das nicht mehr möglich. Wenn also Not am Mann ist, sollte ein Steueranwalt konsultiert werden.

 



<- Zurück zu: Archiv  

Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Haría-Lanzarote-Markt-Mercadillo-artesanal-Kunsthandwerksmarkt
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Canarias Cosmetics - Aloe Vera Kosmetikprodukte aus Lanzarote
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Lanzarote - Ferienapartments
Offizielle Tourismusseite Lanzarote - Alles für Ihren Urlaub auf Lanzarote
Ferienwohnungen - Ferienapartments - Villa la Vega Lanzarote

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links