D  english    espanol
deutschenglishespanol
Montag, 14. Oktober 2019
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
» Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Freizeit

Bedrohtes Naturerbe:
"El Jable" die Wüste Lanzarotes

Von: Horst Wilkens und Ulrike Strecker


"El Jable", Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin
Lanzarotes "El Jable" wandelt sich jetzt im Frühjahr nach den winterlichen Regenfällen zu einem riesigen Blütenmeer. In der Ferne sieht man den Strand von Famara und die Insel La Graciosa. Foto: Lanzarote37°/Strecker

Strandzwiebel, Lilienart, Endemit, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Die Strandzwiebel, eine Lilienart, kommt nur im El Jable und auf Fuerteventura vor. Foto: Lanzarote37°/Werner Plinz

Wanderdünen auf Lanzarote, Lilienart, Endemit, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Wanderdünen queren noch heute El Jable. Foto: Lanzarote37°/Strecker

Kragentrappe, Chlamydotis undulata, Lanzarote, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Kragentrappe ist eine Meisterin der Tarnung. Foto: Lanzarote37°/Strecker

Naturzerstörung, Sandabbau, Naturschutgebiet Lanzarote, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Eine Lilie blüht im El Jable. Foto: Lanzarote37°/Strecker

Triel (Burhinus insularum), Naturschutgebiet Lanzarote, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Auch das muss Lanzarote immer noch aushalten:Landschaftszerstörung durch Sandabbau im Naturschutzgebiet "El Jable". Foto: Lanzarote37°/Strecker

Naturschutgebiet Lanzarote, Lanzarote37°, 37 Grad, deutsche Inselzeitung, Inselmagazin, Zeitung
Der Triel (Burhinus insularum), ein sogenannter Standvogel, regungslos, fast unbemerkt in der Landschaft des El Jable. Foto: Lanzarote37°/Strecker


In El Jable weisen überall Schilder auf die
Bedeutung hin. Foto: Lanzarote37°/Strecker


Die weite sandige Halbwüste „El Jable“ findet sich im äußersten Nordwesten Lanzarotes und wird von der Küste des Atlantik im Norden, dem Famararücken bis Teguise im Osten und den Orten Tiagua, El Cuchillo und Sóo im Westen begrenzt. Der Name leitet sich vermutlich aus dem französischen Wort für Sand, „sable“ ab. Dieses Gebiet bildet den Lebensraum einer Reihe hoch spezialisierter und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, von denen viele nur auf den Kanaren vorkommen oder sogar auf Lanzarote beschränkt sind. In Hinblick auf seinen Wert für Biologie und Naturschutz ist „El Jable“ von ebenso großer Bedeutung, wie es der Nationalpark „Montañas del Fuego“ für die Geologie ist.


Obwohl durch Trockenheit charakterisiert, verdankt der „El Jable“ seine Existenz dem Meer, aus dessen Brandung er noch immer hervorgeht, wie die Schaum geborene Göttin Aphrodite der alten Griechen. So werden durch die Kraft der Wellen schwarze Lavabrocken, sowie Schalen und Skelette von Abermillionen Schnecken, Muscheln, Stachelhäutern und Tintenfischen fein zermahlen. Sie werden als „Sand“ an den Strand von Famara geworfen und anschließend vom stetig wehenden Passat in den „El Jable“ geweht. In der Nähe der Küste versuchen Sträucher, wie der Balancón (Traganum moquinii), den Sand von seiner Wanderung ins Innere zurückzuhalten. Dabei türmen sich um sie herum hohe Hügel auf. Das Ganze bleibt jedoch erfolglos und der Sand bewegt sich Wanderdünen bildend weiter über die Ebene. In Tausenden von Jahren haben sich so enorme Massen in 5 bis 10 Meter dicken Schichten auf dem vulkanischen Untergrund bis fern der Küste aufgehäuft bzw. wanderten quer über die Insel südlich von Arrecife wieder ins Meer zurück.

Wassermangel, sandiger Untergrund und wenig Schutz vor der brennenden Sonne und dem unentwegt blasenden Wind bilden harte Bedingungen, denen Tiere und Pflanzen sich hier zum Überleben anpassen müssen. Im Frühling blühen die weißen Blüten einer Lilie (Androcymbium psammophilum) auf dem losen Sand der Ebene, sogar auch auf den Wanderdünen. Sie wächst nur auf Lanzarote und Fuerteventura und duckt sich tief auf den Boden, um Verletzungen durch Wind und heran geblasenen Sand zu vermeiden.
Überall sind die schnurförmigen Spuren einer auf Lanzarote endemischen Eidechse zu sehen, die von Versteck zu Versteck führen. An geschützten Stellen bauen Ameisenlöwen ihre Fangtrichter, in denen sie herein gerutschtes Kleingetier mit ihren großen Zangen ergreifen. Schnecken kleben in großer Zahl an den dornigen Sträuchern. Mit zugeklebter Gehäuseöffnung überstehen sie so die Hitze des Tages, um nachts herum zu kriechen und zu fressen. Überall springen Grashüpfer davon. Geheimnisvolle zwei bis drei Zentimeter große Tönnchen mit einer Öffnung bedecken stellenweise in großen Mengen den Boden. Es  sind die versteinerten Brutkammern einzeln lebender Bienen, die lange gestorben sind.

Eine trotz der extremen Lebensbedingungen erstaunlich große Zahl von Kleingetier ermöglicht das Vorkommen einer Reihe hoch interessanter Vogelarten.
Raubwürger und Turmfalken kann man überall auf erhöhten Warten – kleine Sträucher oder Steine – beobachten, wie sie Ausschau nach Beute halten. Im Frühjahr ertönen des Nachts seltsame Laute, bei denen es sich um die Rufe der balzenden männlichen Triele handelt. Am Tage sind diese Vögel wegen ihrer Tarnung und eines besonderen Verhaltens selten zu sehen. Bei Gefahr bleiben sie nämlich stocksteif stehen und man entdeckt, wenn man Glück hat, zuerst nur das große gelbe Auge dieses auffallend langbeinigen Vogels. Der aufregendste Bewohner vom „El Jable“ ist jedoch die Kragentrappe, ein Vogel so groß wie ein Truthahn, der aber wegen seines scheuen Verhaltens und seiner perfekten farblichen Anpassung selten ins Auge fällt. Allein im Frühjahr kann man gelegentlich balzende Hähne beobachten. Sie rennen dann mit ihren zu einem schneeweißen Puschel aufgestellten Halsfedern, die den zurück gelegten Kopf verdecken, scheinbar kopflos durch ihr Territorium, um bei den unscheinbaren Weibchen Eindruck zu schinden. „El Jable“ ist der wichtigste Lebensraum dieser eigenen Unterart, die auf der ganzen Erde nur auf Lanzarote und Fuerteventura vorkommt. Überall an den Wegrändern weisen Schilder auf diese besondere Bedeutung hin. Noch seltener und scheuer ist der Rennvogel. Er ist sandfarben und daher perfekt der Grundfärbung seines Lebensraumes angepasst. Mit seinen langen Beinen vermag er schnell am Boden zu rennen, wobei er immer wieder Pausen einlegt, während derer er hoch aufgerichtet die Umgebung mustert.

Während „El Jable“ meist einen wüstenähnlichen Eindruck macht, bietet sich im Frühjahr, nach ausreichenden Regenfällen im Winter, ein unerwarteter Anblick. Dann erstreckt sich ein buntes Blütenmeer, das bis zum Horizont reicht. Überall singen dann die Stummellerchen und erfüllen die Luft mit Leben. Unsichtbar, durch die hohe Vegetation verborgen, hört man Wachteln rufen. Bewundernswert ist auch, wie die einheimischen Bauern ihre Nutzung an die extremen Bedingungen dieser Landschaft angepasst haben. Sie pflanzen Reihen von Getreidehalmen, um diese als Windfänger zu nutzen, und legen kleine Steine neben die Süßkartoffel- und Melonenpflanzen, an denen nächtliche Feuchtigkeit kondensieren kann. Das traditionelle Wirtschaften im losen Dünensand ist wie der Weinanbau in La Geria eine Erfindung, die auf Lanzarote gemacht wurde. Sie ist genauso schutzwürdig wie der beschriebene Lebensraum und seine tierischen und pflanzlichen Bewohner.
Seit 2007 ist „El Jable“ großflächig als ein besonderes Vogelschutzgebiet (Zona de especial protección para las aves, ZEPA) ausgewiesen und gehört zu den „Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung“, die die Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Rahmen von Natura 2000 ausgewiesen haben. Ein küstennaher Streifen nördlich der Straße von Caleta nach Sóo gehört zu dem großen Naturpark „Archipiélago Chinijo“, der zudem den Risco de Famara und die nördlich gelegenen kleinen Inseln umfasst.
Ohne Rücksicht hierauf werden jedoch große Bereiche dieses wertvollen Gebietes, vor allem bei Muñique, durch den Abbau von Sand für die Konstruktion von Häusern, besonders in den Touristenzentren, zerstört. Pausenlos wird Tag für Tag der Lebensraum der gefährdeten Kragentrappen, Rennvögel und Triele mit Lastern im wahrsten Sinne des Wortes abtransportiert. Flächendeckend bleibt zerstörte Landschaft mit verwüsteten Löchern zurück, die dann als Rennstrecken für Motorbikes oder der illegalen Müllentsorgung dienen. Dieses ist mit dem hohen Schutzstatus von der gesamten Insel Lanzarote, insbesondere von der Region „El Jable“, nicht vereinbar und nicht zu verstehen.

(03/08 N° 20)

 

Wenn Sie mehr über die Natur Lanzarotes mit ihrer besonderen Tier- und Pflanzenwelt erfahren möchten, können Sie dies in dem Buch „Lanzarote – Kragentrappen, blinde Krebse und Vulkane“ von Horst Wilkens nachlesen. Dieses Buch gibt es auch in englischer und spanischer Sprache und ist in folgenden Souvenirshops zu erwerben: Fundación César Manrique*, Montañas del Fuego*, Jameos del Agua*, Jardín de Cactus*, Mirador del Río*, Casa Monumento al Campesino und dem Besucherzentrum des Nationalparks Timanfaya in Tinajo. Außerdem sind diese Bücher im Pardelas Park in Órzola, dem Shop Aha, Casa Santiago in Teguise sowie der Clínica Dr. Kunze in Puerto del Carmen und Arrieta erhältlich. Im Pardelas Park und dem Shop Aha können Sie zudem noch beeindruckende Tier- und Pflanzenfotos als besondere Briefkarten erwerben.(Bei den mit * markierten Souvenirshops muss Eintritt gezahlt werden.)



<- Zurück zu: Archiv  

Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Haría-Lanzarote-Markt-Mercadillo-artesanal-Kunsthandwerksmarkt
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Canarias Cosmetics - Aloe Vera Kosmetikprodukte aus Lanzarote
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Lanzarote - Ferienapartments
Offizielle Tourismusseite Lanzarote - Alles für Ihren Urlaub auf Lanzarote
Ferienwohnungen - Ferienapartments - Villa la Vega Lanzarote

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links