D  english    espanol
deutschenglishespanol
Mittwoch, 11. Dezember 2019
  Anzeigen
 
Startseite
 
 
Lokales
Kurzmeldungen
Freizeit
Wissenswertes
Serie
Essen & Trinken
Gesundheit
 
 
Künstler sehen Lanzarote
Fotogalerie
Veranstaltungskalender
Kleinanzeigen
Immobilien
Ferienhäuser-/ Apartments
Stellenangebote/-gesuche
 
 
Branchenverzeichnis
Leserbriefe
Abonnements nicht möglich
Werbebanner
Impressum
Kontakt
Links
 
 
» Archiv
 
Archivsuche  
 
 
 
Kurzmeldungen

„Alegales“ Gewerbe: Verbot der Sexofferten in den Printmedien?


Sexanzeigen, 37°
Spanische Zeitungsverleger wollen auf Sexanzeigen nur verzichten, wenn der Staat Prostitution zur ungesetzlichen oder gesundheitsschädigenden Aktivität erklärt. Foto: istockphoto.com


7-10-2011 Spanien (kk) - Soll man Kontaktanzeigen, in denen es um käuflichen Sex geht, in Spanien verbieten? Diese Frage beschäftigt zurzeit die spanische Regierung – und die FAZ. Ihr Kulturkorrespondent in Madrid, der renommierte Journalist, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Paul Ingendaay, kommentierte das Problem unter der Überschrift „Es gibt eine Kultur der Prostitution“. Er meint: „Natürlich lässt sich alles unter ‘kultureller Differenz‘ verbuchen. Zum Beispiel, dass sich an spanische Geschäftsessen zwanglos der gemeinsame Bordellbesuch anschließt; dass die ländlichen Etablissements in Spanien so hell (und fast so häufig) durch die einsame Nacht leuchten wie anderswo Tankstellen; und dass selbst seriöse Zeitungen täglich zwei Seiten Kontaktanzeigen drucken, teils mit ‘phantasiefördernden Abbildungen und detaillierter Auflistung des Sexangebots‘“. Dass es zur spanischen Unterhaltungskultur gehört, in Bordelle, Massagesalons und dergleichen genauso zu gehen wie in das Kino, ist schon des Längeren bekannt. Die Kundschaft ist dabei keineswegs alt oder frustriert, sondern „jung, hedonistisch und ideologisch ungebunden“. Alle Zeitungen sind dabei dieser Geldquelle gegenüber aufgeschlossen, von „El Público“ einmal abgesehen. Entzündet hat sich die Diskussion aber nur an den Printmedien: Bleiben die Prinzipien der Menschenwürde und der Gleichheit gewahrt, wenn diese Medien, teils in sehr drastischer Sprache, die sexuellen Dienste anbieten?  Eindeutig „Nein“ hat jetzt der Staatsrat entschieden. Die Regierung Zapatero solle die Werbung verbieten. Natürlich legte der spanische Zeitungsverlegerverband AEDE sofort Widerspruch ein: „Wenn der Staat die Prostitution für eine ungesetzliche oder gesundheitsschädigende Aktivität hält, muss man von ihm fordern, sie zu verbieten.“ Nur dann könne man auch die Werbung verbieten. Außerdem wird das Internet als größtes Forum für den Markt keineswegs getroffen. Dort kann man aber die Werbung nicht verhindern. Da bliebe tatsächlich als einzige Alternative, die Prostitution gänzlich zu verbieten, wogegen sich allerdings heftiger- ausgesprochener und noch mehr: nicht ausgesprochener Widerstand- rühren wird: mehr als ein Prozent der weiblichen Bevölkerung Spaniens (circa 300 000) arbeiten in diesem „alegalen“ Gewerbe. Und dann ist da eben noch diese „Kultur“.
Es ist sehr zu bezweifeln, dass ein Verbot der Sexofferten in den Printmedien irgendetwas ändern wird. 



<- Zurück zu: Archiv  

Lanzarote - Türen & Fenstr aus Aluminium oder PVC
Location Properties - Immobilienmaklerin Stephanie Lehrmann
Anwältin auf Lanzarote - Felicitas Hofacker Tel: 0034 - 630 79 11 56
La Mendoza - Immobilienmaklerin Angelika Oberländer
Restaurant La Puerta Verde - Sehr empfehlenswertes Restaurant im Norden der Insel
Villas Canarias - Immobilienmaklerin Eva Deible-Siegl
Service Team - Handwerks- & Dienstleistungsunternehmen auf Lanzarote
Immobilien auf Lanzarote - Intervalmarketing Klaus Piesch
Lanzarote Arzt -  Dr. Karl Kunze mit 24h Rufbereitschaft unter 0034-928 835 509
Computerberatung auf Lanzarote - Schulung, Kurse, Beratung und Hilfe
UNINEX - Büroservice, Behördengänge und Hilfe für Auswanderer - Andrea Lechtape
Iris Kienzle - Papierkram, Behördengänge, Beantragung NIE-Nummer, Residencia, etc
MANZATEC  - Solar- und Klimaanlagen - Sanitär - Installation - Instandhaltung - Umbau
Jon W. Olsen - Immobilienmakler in Playa Blanca
Deutsche Anwältin mit Sitz auf Lanzarote - Alice Baumann
WTU Canarias - Wir unterstützen Menschen, sich mit Hilfe von Körperarbeit, sowie gemeinschaftlichen und künstlerischen Aktivitäten - innerlich wie äußerlich - wieder aufzurichten.
Pflegedienst, ambulante Pflege, Urlaubspflege, Behandlungspflege und Tagesbetreuung auf Lanzarote
Men at Work - Thorsten Merkt - Fachbetrieb für Heizung und Sanitär sowie  Pool- und Solartechnik
Haría-Lanzarote-Markt-Mercadillo-artesanal-Kunsthandwerksmarkt
The Garden Lanzarote - Gartencenter / Gärtnerei in Tegoyo
Canarias Cosmetics - Aloe Vera Kosmetikprodukte aus Lanzarote
Lanzarote Immobilien - Ines Kampfer - IK-Immobilien in Costa Teguise - Tel: 0034 - 639 81 57 35
Umzüge-Internationale Transporte von und zu den Kanarischen Inseln
Lanzarote - Ferienapartments
Offizielle Tourismusseite Lanzarote - Alles für Ihren Urlaub auf Lanzarote

 
© conceptnet
  Startseite  |   Lokales  |  Kurzmeldungen  |  Freizeit  |  Wissenswertes  |  Serie  |  Essen & Trinken  |  Gesundheit  
  Künstler sehen Lanzarote  |  Fotogalerie  |  Veranstaltungskalender  |  Kleinanzeigen  |  Immobilien  |  Ferienhäuser-/ Apartments  |  Stellenangebote/-gesuche  
 Branchenverzeichnis | Leserbriefe | Abonnements nicht möglich | Werbebanner | Impressum | Kontakt | Links